FAQ: Häufig gestellte Fragen… und die Antworten darauf!

 

Bei welchen Personen wirkt Reconnective Healing™ am besten?

Reconnective Healing™ wirkt bei Jung und Alt. Bei Kindern habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie sich bei einer Sitzung derart entspannen, dass sie auf der Stelle sanft einschlafen. Ältere Leute wiederum leiden mitunter an körperlichen Gebrechen, die sie mittels chirurgischen Eingriffen und anschliessender Physiotherapie zu beheben versuchen. Gerade als Ergänzung zur Physiotherapie zeigt Reconnective Healing™ oft verblüffende Resultate.

Darf ich nach einem Reconnective Healing™ die Medikamente, die mir mein Arzt verschrieben hat, absetzen?

Nein, auf keinen Fall! Die Reconnective-Healing-Behandlung ist eine Ergänzung zur Schulmedizin. Gegenwärtig sehe ich die Stärke der Medizin in zwei Bereichen: Erste Hilfe – Blutungen und Knochenbrüche sind anders nicht zu behandeln. Und: Wenn unser Körper nicht fähig ist, sich selbst zu heilen. Dann könnten Medikamente oder Chirurgie notwendig werden. Zuerst aber greifen die Ärzte bislang auf die Schulmedizin zurück – das liegt an ihrer Ausbildung. Ich frage mich: warum nicht umgekehrt? Derzeit findet ein Umdenken statt, das Bewusstsein für Heilung ändert sich gerade. Die Mediziner sind offener für Alternativen. Dieser Prozess wird weitergehen. Das übergeordnete Ziel sollte sein, dass Schul- und Alternativmedizin komplementär werden.

Bei welcher Person bewirkten Sie den erstaunlichsten Erfolg?

Bei einer Person, die an Alzheimer leidet, einer Krankheit, die man bis jetzt leider noch nicht heilen kann. Der Patient schlief während der Behandlung ein. Offenbar zeigte das Reconnective Healing™ trotzdem Wirkung. Denn die Familienangehörigen informierten mich später über Fortschritte, die sie nie für möglich gehalten hätten: Der Patient hätte ihm nahe stehende Personen auf einmal wieder mit dem Vornamen angesprochen, habe gelächelt, was er zuvor seit Monaten nicht mehr getan hatte. Bei einer Krankheit wie Alzheimer, die auch das familiäre Umfeld des Patienten schwer belastet, wirken sich solche Lichtblicke besonders aufmunternd aus.

Muss ich an die Heilmethode glauben, damit ich Heilung erfahren kann?

Der Glauben kann bekanntlich Berge versetzen… Aber bei einem Reconnective Healing™ ist es keine Grundvoraussetzung – im Gegenteil! Wünschenswert wäre eine Einstellung des „Mal schauen, ob es funktioniert“. Aber auch das ist keine Voraussetzung. Oft zeigt Reconnective Healing™ gerade bei Skeptikern verblüffende Reaktionen.

Können Sie mir Heilung garantieren?

Nein! Glauben Sie niemals einem Heilungsversprechen! Sie werden keinen Heiler mit hoher Integrität finden, der Ihnen Erfolg garantiert.
Bei jeder Heilung werden letztendlich die Selbstheilungskräfte beim Patienten aktiviert bzw. reaktiviert. Heilen kann sich deshalb nur jeder Patient selbst. Das Reconnective Healing™ ist ein machtvolles Werkzeug, um die Selbstheilungskräfte wieder in Balance zu bringen und damit die Heilung zu ermöglichen.
Wenn der Patient die Botschaft der Krankheit und die damit verbundenen Konsequenzen noch nicht erkannt hat, scheint die Reconnective-Healing-Behandlung vorerst zu “versagen”, da keine sichtbare oder spürbare Heilung eintritt. Das Reconnective Healing™ wird den Patienten jedoch darin unterstützen, die unbewussten Themen zu erkennen und die nötigen Schritte zu machen. Versprechen kann ich Ihnen, Sie auf diesem Weg der Heilung mit all meinen Fähigkeiten und meinem Wissen zu unterstützen.

Was kostet ein Healing?

Reconnective Healing-Sitzungen dauern ca. 45 bis 55 Minuten (drei bis fünf Sitzungen werden empfohlen). Kosten: CHF 100.- / pro Sitzung